Galerie - birgitmaria-art.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


7 Versuchungen

"Die 7 Versuchungen" sind im Zusammenhang mit der Themenausstellung "Die 7 Todsünden - heute schon gesündigt?" der Künstlergruppe "Die Inspirierten" entstanden. Die Bedeutung des Wortes Todsünde ist in unserer heutigen, modernen Gesellschaft verloren gegangen. Trotzdem werden die meisten von uns die Grundeigenschaften, die zu einer Sünde führen, zumindest kritisieren oder ablehnen.
"Die 7 Versuchungen"
zeigen mit einer kleinen Portion Humor einen Perspektivwechsel auf die 7 Todsünden. Was verleitet uns? Was könnte der Nährboden einer sogenannten "bösen Tat" sein? Ab wann kann man wirklich von einer Todsünde sprechen und wo sind die Grenzen? Jedes Objekt veranschaulicht eine Handgeste, die den Betrachter in Bezug auf die jeweilige Todsünde in Versuchung führen möchte. Während die Farbe Schwarz für die schwarze Seele oder den EInzug in die Hölle steht, also "Das Danach" verkörpert, steht das Gold für die Gier der Menschen nach Macht und Geld, die häufig der Antrieb für das Begehen einer Sünde sind.

.

 


Gewissenskonflikt
Die Reihe Gewissenskonflikt zeigt in abstrakten Arbeiten das Spannungsverhältnis von vermeintlich guten und bösen Gedanken.
Grenzen verschwimmen, es fließt zusammen, vermischt sich oder stößt sich ab und formiert sich neu.
Das Ergebnis dieses Denkprozesses bleibt offen.

 


Schlenker

Eine kleine Abweichung von der Norm, einen kleinen Schlenker in die eine oder andere Richtung. Unauffällig und dennoch anders, unwirklich und etwas gewöhnungsbedürftig. Etwas scheint hier nicht so ganz zu stimmen.
Die Netzstruktur einer Strumpfhose folgt einem Muster, sie ist ein industriell gefertigtes Produkt, mal fein und mal grobmaschig. In diesen Arbeiten wird die Strumpfhose ihrem eigentlichen Verwendungszweck entzogen, sie wird auf dem Bildträger gespannt, gezogen, aus der Form gebracht, mit Farbe und Spachtelmassen überzogen oder auch durchlöchert.


 



Struktur

Eine Struktur beinhaltet eine bestimmte Ordnung sich wiederholender Formen. Während sich gleichmäßige Muster oft in industriell hergestellten Produkten, wie zum Beispiel in Netzen oder Gittern wiederfinden, zeigensich organische Formen in der Natur.
In dieser Serie finden sich organische, erhabene Strukturen wieder, die einen eigenen Mikrokosmos bilden oder an Landschaften erinnern, wie Beispielsweise an Gesteinsoberflächen oder Risse in einem ausgetrocknetem Flussbett. Der Betrachter sieht eine verwobene Gesamtkomposition und muss an die andersartige Welt näher herantreten, um in sie eintauchen und die feinen Farbnuancen und die verschiedenen Schichten erfassen zu können.


 



Diffus

„Diffus“ charakterisiert etwas nebelhaftes, schemenhaftes oder auch etwas geheimnisvolles. Diffuses Licht zeichnet sich durch seine Gleichmäßigkeit aus. Es zeigt keine harten Kontraste, so dass die Farbe selbst in diesem Licht an Bedeutung gewinnen kann.
Einige Arbeiten dieser Serie zeigen eine Meerlandschaft, die von nebulösen Säulen umgeben ist. Der Gegensatz von Weite und einer verklärten, eingeschränkten Sicht wird hier deutlich. Der Blick des Betrachters wird immer wieder in die Ferne gelenkt, aber wenn ihn das Nebulöse und Verschleierte in seinen Bann zieht, wird möglicherweise seine Neugier geweckt und er wagt einen Abstecher in das Ungewisse.
In einigen Arbeiten wurden die Landschaftselemente immer weiter reduziert, so dass die Unschärfe, die Strukturen und die Farbe in den Vordergrund tritt. Die ruhige Gesamtkomposition gibt Halt, während die Unschärfen und die monochromen Flächen Raum für Interpretation lassen.

 


Eisgestalten

Grashalme, die von Eisgebilden umgeben werden sind die Inspirationsquelle der "Eisgestalten". Die Faszination liegt in den undefinierten und willkürlich von der Natur geformten Eisgestalten, die auf dem ersten Blick nicht als solche erkennbar sind. Die Struktur und die feinen Risse des Eises, durch die das winterliche Licht bricht und die Grashalme, die durch das Eis verformt werden, unscharf und unwirklich wirken, lassen eine ganz eigene Landschaft entstehen.

 




Räume
Verschiedene Kontraste, Energie und Bewegung im Raum sind Gegenstand dieser Arbeiten.
Geschwungene leuchtende, energiegeladene Ströme treffen auf linear angelegte Formen, die sich wie Straßen durch das Bild ziehen und sich über die Bildgrenzen hinaus fortsetzen. Der Blick des Betrachters wird in den Bildraum hinein- und hinausgezogen.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü